Category: Museum

22
Dez

Herzliche Einladung zum Grand Salon 2019

Vom 12.01. bis 17.02.19 öffnet der Grand Salon in der Villa Berberich wieder seine Pforten. 46 Internationale Künstler präsentieren sich nach Themen in den sieben Räumen der Galerie mit über 100 Kunstwerke. 
Der Grand Salon im Kulturhaus Villa Berberich der Stadt Bad Säckingen ist von der Tradition historischer französischer Salons inspiriert und in die heutige Zeit fortgeschrieben.

In Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Stadt Bad Säckingen findet der Grand Salon 2019 statt. Der Salon ist eine kuratierte Ausstellung für Malerei und Skulptur. Begleitet wird die Ausstellung von einem hochwertigen Katalog, in dem alle teilnehmenden Künstler und Werke enthalten sind.

Vernissage
Ausstellungseröffnung: Sa. 12.01.19
Einlass: 14:00 Uhr (freier Eintritt am 12.01.19)
Vernissage: 16:00 Uhr

Ausstellung: 12.01. – 17.02.19
Öffnungszeiten: Mi, Do, Sa, So: 14:00 – 17:00 Uhr
Villa Berberich, Kulturhaus der Stadt Bad Säckingen,
Adresse: Parkstr. 1, D-79713 Bad Säckingen

Eintrittsgeld:
Erwachsene 2,00 €
Schüler/ Studenten 1,00 €
Für Aussteller und Inhaber des Museumspass (Pass Musees) freier Eintritt

Erste Vorbericht zum Grand Salon 2019: Badische ZeitungArtikel

10
Nov

Mein Beitrag zur Ausstellung Neue Romantik – II

Die andere Seite der Geschichte (Rebecca),
Öl auf Leinen 120x80cm, 2018 © Elena Romanzin

Historisch gesehen, wurden Frauen aus der Romantik vor 200 Jahren ausgeschlossen. Die ideale Darstellung des Lebens, die wir von den Künstlern von damals erhielten, ist nur eine männliche Sichtweise. Der Grund ist ziemlich einfach. Frauen war es nicht erlaubt Kunst in Kunstakademien zu studieren, und sie wurden von der Teilnahme am sozialen Leben mit ihren männlichen Kollegen ausgeschlossen. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen Frauen mit dem Eintritt in Kunstakademien. Männer haben immer entschieden, was gemalt werden sollte, Männer waren die Auftraggeber von Kunstwerken, Männer waren die Künstler, die sie ausführten. Die ideale Frau, die ideale Schönheit, wurde nur aus männlicher Sicht dargestellt.

Mit meinem Bild „Rebecca“ zeige ich die andere Seite der Geschichte. Dies erklärt, warum ich symbolisch diese Frau so bemalte, wie sie auf der Rückseite der Leinwand sein würde. Sie stellt eine Malerin dar, die einen Pinsel und eine Farbtube hält. Das Gemälde ist in einer Grisaille-Technik gemalt mit Ausnahme von 3 Details, die in Blau gehalten sind. Die Farbe, die ich gewählt habe, ist die teuerste und seltenste Farbe der Welt: Lapislazuli. Zur Zeit von Michelangelo oder Vermeer kam diese Farbe aus Afghanistan durch das Meer.

Hier kam der Handelsname für Lapislazuli. Ultramarin. Von der anderen Seite des Meeres.
Die besten Lapislazuli-Steine kommen noch heute aus Afghanistan. Aufgrund seines Wertes durfte Lapislazuli nur für die wertvollsten Dinge verwendet werden, und dies war der Schleier von Maria, der Mutter Jesus. Heute habe ich entschieden, dass der Ansicht einer Frau (symbolisiert durch die blauen Augen) und ihre Tätigkeiten (symbolisiert durch die Werkzeuge, die sie in ihren Händen hält) wertvoll sind und sind deswegen mit Lapislazuli gemalt.

Ausstellung Neue Romantik
So 14.10. – So 11.11.18
Mi, Do, Sa, So 14 – 17 Uhr
Villa Berberich, Kulturhaus der Stadt Bad Säckingen, 
Parkstr. 1, D-79713 Bad Säckingen

07
Aug

Mein erster Museumsankauf

Im Juli ist nach langfristigen und umfassenden Umbau- und Erweiterungsarbeiten das Textilmuseum Brennet in Wehr wieder eröffnet worden. Nach diversen öffentlichen Ankäufen wird nun mein erstes Werk in einem Museum ausgestellt.Continue Reading..